Rathaus von Marzahn

Bauantrag eingereicht und Hausnummer bekommen

Auf zum Rathaus von Marzahn. Der Pförtner: „Jeh’nse ma in den zweeten Stock, Raum zweetausendvier.“ Alles klar. Von dort schickt man mich zurück ins Erdgeschoss zu Frau N. in Raum soundso. Treppe runter – tja, links oder rechts? Links war falsch. Die Gänge sind verwinkelt, und es gibt jede Menge Treppen in diesem Gebäude. Schließlich finde ich das richtige Zimmer. Frau N. ist sehr freundlich und prüft grob die Unterlagen. Auf den ersten Blick sind sie soweit vollständig.

Ich frage, wann unsere Hausnummer (in Berlin heißt es Grundstücksnummer) endgültig vergeben wird, daraufhin nimmt sie mich direkt mit zu Ihrer Kollegin Frau V. „Ich muss mit ihr sowieso etwas besprechen, kommen Sie einfach mit.“ Die Kollegin vom Fachbereich Vermessung weiß sofort, um welches Grundstück es geht, denn sie hat die Nummern kürzlich neu vergeben müssen. Zunächst war nicht klar, von welcher Straße aus unser Grundstück erschlossen wird. Damit es kein Chaos gibt, und alle Nummern eine logische Reihenfolge haben, musste sie die Nummern neu verteilen. Einer unserer Nachbarn hatte eigentlich Nr. 204 und bekommt jetzt Nr. 202B, denn wir kriegen jetzt die Nummer 204. Sie gibt mir ganz unbürokratisch eine Kopie des offiziellen Schreibens mit (was uns eigentlich der Verkäufer des Grundstücks weiterleiten sollte).

2 Gedanken zu „Bauantrag eingereicht und Hausnummer bekommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.