Gartenbau: Abgeschlossen

…jedenfalls soweit das bisher möglich ist. Gestern hat die Firma die Arbeiten im Garten beendet. Im Wesentlichen heißt das: Vor der Haustür gibt es Stufen und sogar einen kleinen Weg, die Terrasse ist fertig, das Regenwasser versickert vernünftig, und rund ums Haus ist der Rasen gesät. Sogar das orange Rohr vorm Eingang haben sie noch gekürzt, sodass tatsächlich keine Stolpergefahr mehr besteht. Jetzt muss der Rasen nur noch schön wachsen.

Die Fahrräder hatten wir zwischenzeitlich am Nachbarzaun abgestellt – das war vor 6 Wochen ungefähr. Ja, zwei Fahrräder. 🙂

Terrasse ohne Platten

Ein Zwischenstand beim Gartenbau

Seit wenigen Tagen haben wir einen ordentlichen Eingangspodest, hier ein Vorher-Nachher-Vergleich:

Eingangspodest

Was ist sonst so in den letzten dreieinhalb Wochen passiert?

  • Regenwasser wird in den Garten geleitet und versickert dort mittels unterirdischer Sickerboxen,
  • der Spritzschutz (Randsteine und Kies) rund ums Haus ist zu zwei Dritteln fertig,
  • Umrandung, Höhenausgleich und Wasserablauf-Rinne für die Terrasse sind auch schon fertig.

Beim Ausheben der Versickerungs-Mulde hat der Gartenbauer Müll entdeckt: alten Rasenteppich, Dichtungsfolien, Reste eines Maschendrahtzauns und weiteren Metallschrott. Das konnten wir zum Glück selber günstig als Sperrmüll entsorgen

Es fehlen noch die Terrassenplatten, der endgültige Höhenausgleich, und das Aussäen des Rasens. Ende dieser Woche soll alles soweit sein.

Gartenbau Tag 1

Es geht los: Der Garten wird gebaut

2019-04-24-Ausgehobene-TraufkanteNachdem es nicht, wie zunächst versprochen, im letzten Herbst losging, hatte man uns auf März vertröstet – auch im März hat sich der Gartenbauer nicht bei uns gemeldet. Nach erfolglosen Versuchen, die Firma telefonisch zu erreichen, flatterte dann plötzlich eine hoffnungsfrohe E-Mail in unser Postfach. Gestern, also Ende April, ging es tatsächlich los!

Was geschah: Vermessen der noch nicht sichtbaren Grundstücksgrenzen, Bestimmen der Geländehöhe (mit einer kleinen Überraschung), und Entfernen des Kiesbetts, das wir kurz nach Fertigstellung des Rohbaus selbst angelegt hatten. Der Gartenbauer hat sein eigenes Dixiklo aufstellen lassen – jetzt sieht wieder alles nach Baustelle aus.

 

Schnelles Internet kommt immer später

Es gibt eine Informations-Seite der Telekom zum Stand des Breitband-Ausbaus. Dort kann man seine Adresse eingeben und bekommt Infos, wann es schnelleres Internet geben soll. Im August hieß es für Biesdorf: „Ausbau bis Anfang August 2018“. Im Oktober hieß es „Ausbau bis Anfang September 2018“.

Jetzt heißt es „Für die nächsten drei Monate geplant“, und ich fürchte, das steht da auch in drei Monaten noch. Solange müssen wir uns wohl weiterhin mit ca. 3 MBit/s begnügen.

Aktion „Urwald“

Mit der Zeit wurde es auf unserem Grundstück ganz schön grün – leider wuchs aber kein Rasen, sondern diverse Unkrautarten, teilweise an die 2 Metzer hoch. Da die Gartenbau-Firma leider erst im Herbst dazu kommen wird, unseren Garten zu bearbeiten, wurde es Zeit für eine Rodung. Also einen Freischneider beim nächsten Baumaschinen-Verleih besorgt und losgelegt.

Hier ein Vergleich vorher / nachher:

Unser Grundstück wirkt direkt größer. Wir sehen jetzt Ecken von unserem Grundstück, die wir bisher gar nicht kannten. 🙂

Das Telekom-Kabel

Telekomleitung

Die Leitung, also das Kabel, hat die Telekom jetzt verlegt. Die beiden Nachbarn haben wohl eine 50 MBit-Leitung, uns kann sie nur eine 6 Mbit-Leitung anbieten. Wahlweise in der „Hybrid“-Variante, also in Kombination mit LTE, was sich bei Bedarf zuschaltet. Ich denke, ich frage jetzt mal bei Vodafone, was uns ein Kabelanschluss kosten würde.